News

04.01.2021

HÖHE DER BEITRÄGE 2021

1. SELBSTSTÄNDIGE MITGLIEDER

Der Regelpflichtbeitrag beträgt im Jahr 2021 monatlich 660,30 € im Westteil Berlins sowie monatlich 623,10 € im Ostteil Berlins. Der Mindestbeitrag beläuft sich auf monatlich 132,06 €. Die Beitragsbemessungsgrenze wurde für das Jahr 2021 im Westteil Berlins auf 85.200,00 € angehoben; im Ostteil erhöhte sie sich auf 80.400,00 €.


2. ABHÄNGIG BESCHÄFTIGTE MITGLIEDER

Der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung wurde zum 01.01.2021 auf 18,6 % des sozialversicherungspflichtigen Bruttoentgelts bei einer Beitragsbemessungsgrenze im Westteil Berlins in Höhe von 85.200,00 € jährlich (7.100,00 € monatlich), im Ostteil Berlins in Höhe von 80.400,00 € jährlich (6.700,00 € monatlich), festgesetzt.


3. ARBEITSLOSE MITGLIEDER

Beiträge sind in Höhe von z. Zt. 18,6 % bis zur Beitragsbemessungsgrenze (West: 85.200,00 €, Ost: 80.400,00 €) zu entrichten. Bei Bezug von Arbeitslosengeld I errechnet sich die monatliche Beitragshöhe zum Versorgungswerk aus dem Bewilligungsbescheid der Arbeitsagentur wie folgt: Tägliches Bemessungsentgelt x 80 % x 30 Tage x 18,6 % Beitragssatz. Bei Bezug von Arbeitslosengeld II ist der Mindestbeitrag gemäß § 30 Abs. 1 der Satzung, im Jahr 2021 monatlich 132,06 €, zu entrichten.


4. BEITRÄGE AUS KRANKENGELD

Krankengeld, das angestellte Mitglieder beziehen, die von der Rentenversicherungspflicht befreit sind, ist grundsätzlich in Höhe des hälftigen maßgebenden Rentenversicherungsbeitrages, wie er bei Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung zu leisten wäre, beitragspflichtig. Damit haben Bezieher von Krankengeld mindestens einen Beitrag in Höhe von z. Zt. 9,3 % ihres täglichen Krankengeldes - wie es mit Krankengeldbescheid ausgewiesen ist - zu entrichten. Dieser Versichertenanteil ist vom Mitglied selbst zu zahlen. Zusätzlich und nur auf Antrag, § 47a SGB V, des Mitglieds übernimmt und überweist die Krankenkasse einen Trägeranteil in Höhe des von der Krankenkasse an das Versorgungswerk gemeldeten kalendertäglichen Beitrages. Dieser beinhaltet nicht den vom Mitglied selbst zu entrichtenden Versichertenanteil.

Bei Bezug von Krankengeld während Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit übernimmt die Krankenkasse den gesamten Beitrag (§ 47b SGB V).


5. MITGLIEDER MIT MEHREREN TÄTIGKEITEN

5.1. MITGLIEDER MIT ZWEI ODER MEHR ARBEITGEBERN

Beiträge sind aus allen Beschäftigungen zusammen in Höhe von 18,6 % bis zur Beitragsbemessungsgrenze (West: 85.200,00 €, Ost: 80.400,00 €) zu entrichten.


5.2. ABHÄNGIG BESCHÄFTIGTE UND SELBSTSTÄNDIGE MITGLIEDER

Beitragszahlungen aus angestellter Tätigkeit werden auf die Beiträge aus selbstständiger Tätigkeit angerechnet (§ 30 Abs. 8). Dies führt in den meisten Fällen dazu, dass aus der selbstständigen Tätigkeit keine Beitragspflicht entsteht. Sofern aus abhängiger Beschäftigung ein Monatsbeitrag entrichtet wird, der über dem Regelpflichtbeitrag (660,30 € West / 623,10 € Ost bzw. 330,15 € West / 311,55 € Ost für Berufsanfänger) liegt, entsteht keine Beitragspflicht aus selbstständiger Tätigkeit. Liegt der monatliche Beitrag unter dem Regelpflichtbeitrag, sind wir gehalten, das Mitglied zu gegebener Zeit um Vorlage des Einkommensteuerbescheides und eines Nachweises über das sozialversicherungspflichtige Bruttoeinkommen zu bitten.

zurück

Newsletter

Bitte warten